Doktorarbeit: Alternative Ernährungskonzepte

Alternative Ernährungskonzepte

Ein explorativer Beitrag zur systematischen Auseinandersetzung mit alternativen Ernährungsformen unter besonderer Berücksichtigung der Hayschen Trennkost

Schriften zur Ökotrophologie, Band 2

Hamburg 2008, 438 Seiten
ISBN 978-3-8300-3214-4 (Print), ISBN 978-3-339-03214-0 (eBook)

Anthroposophische Ernährung, Ernährung im Ayurveda, Ernährung in der TCM, Evers-Diät, Fit for Life, Gesundheitswissenschaft, Haysche Trennkost, Makrobiotische Ernährung, Mazdaznan-Ernährung, Rohkost-Ernährung, Schnitzer-Kost, Vitalstoffreiche Vollwertkost (nach Bruker), Vollwert-Ernährung (nach von Koerber - Männle - Leitzmann), Waerland-Kost

Zum Inhalt

Ziel des Verfassers war es, mit dieser Grundlagenarbeit einen ersten Beitrag zur systematischen wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Alternativen Ernährungskonzepten zu leisten. Dazu wurden in Form von Experteninterviews die maßgeblichen Vertreter (n=20) von dreizehn alternativen Kostformen befragt. Die Studie beantwortet Fragen zur Entwicklung der Anhängerzahl der verschiedenen alternativen Ernährungsformen und deren Ursachen. Außerdem wird die Kritik der befragten Vertreter am bestehenden Wissenschafts- und Gesundheitssystem dokumentiert. In weiteren Kapiteln nennen die Interviewpartner die wichtigsten Kennzeichen, Vor- und Nachteile sowie Einflüsse (Autoren, wissenschaftliche Erkenntnisse, Philosophien) für die Entwicklung der verschiedenen Ernährungsformen sowie ihre Ernährungsempfehlungen für verschiedene Bevölkerungsgruppen.

Im zweiten Teil wird die Haysche Trennkost mit ihren verschiedenen Varianten exemplarisch dargestellt und ernährungsphysiologisch bewertet. Dazu erfolgte eine Auswertung der Originalliteratur des Begründers Howard Hay sowie eine wissenschaftliche Überprüfung zentraler Trennkost-Thesen (Übersäuerung, Trenn-Prinzip, Gärung/Fäulnis im Darm). Anhand von Nährstoffberechnungen auf Grundlage eines Trennkost-Wochenplans wurde ein Vergleich mit den Zufuhrempfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sowie mit der Nährstoffzufuhr der Durchschnittsbevölkerung vorgenommen. Aus den Berechnungen ergaben sich sowohl Stärken als auch Schwächen der untersuchten Trennkost-Variante hinsichtlich der Nährstoffversorgung und der Prävention ernährungsassoziierter Erkrankungen.

Autorenportrait

Dr. Markus Keller, Jahrgang 1966, ist Ernährungswissenschaftler, Buchautor und langjähriger Mitarbeiter von Prof. Dr. Claus Leitzmann, dem ehemaligen Leiter des Instituts für Ernährungswissenschaft der Universität Gießen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Vegetarismus und alternative Ernährungsformen.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben