Forschungsarbeit: Soziale Welt und Fiktionalität

Soziale Welt und Fiktionalität

Chiffren eines Spannungsverhältnisses

SOCIALIA – Studienreihe soziologische Forschungsergebnisse, Band 89

Hamburg 2008, 164 Seiten
ISBN 978-3-8300-3112-3

Biographie, Fiktionalität, Kulturwissenschaft, Kunsttheorie, Mimesis, Postmoderne, Realitätsverarbeitung, Soziale Welt, Soziologie, Utopie

Zum Inhalt

Fiktionalität ist eine Umformulierung gesellschaftlicher Wirklichkeit, die zwar augenscheinlich „nicht stimmt“, die aber dennoch auf eigenwillige Weise Auskunft über soziale Verhältnisse gibt. Die Welt der Kunst ist neben der Wissenschaft die vielleicht einzige Bühne, auf der über die Spannung des Gegensatzpaares real – irreal systematisch reflektiert wird. Die bekannte Prämisse, dass sich Realität gerade durch ihre Ästhetisierbarkeit auszeichnet, legt die provokante Überlegung nahe, dass, wer über Wirklichkeit redet, an artifiziellen Formen der Realitätsverarbeitung nicht vorbei kommt – insbesondere dann nicht, wenn es um die gesellschaftliche Wirklichkeit geht.

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben