Forschungsarbeit: Multilinguales Handwörterbuch des Hethitischen / A Concise Multilingual Hittite Dictionary Hititçe / Çok Dilli El Sözlüğü

Multilinguales Handwörterbuch des Hethitischen / A Concise Multilingual Hittite Dictionary Hititçe / Çok Dilli El Sözlüğü

Hethitisches, englisches, deutsches und türkisches Wörterbuch / A Hittite, English, German and Turkish Dictionary / Hititçe, İngilizce, Almanca ve Türkçe Sözlük

PHILOLOGIA – Sprachwissenschaftliche Forschungsergebnisse, Band 108

Hamburg 2007, 902 Seiten
ISBN 978-3-8300-3097-3 (Print), ISBN 978-3-339-03097-9 (eBook)

Altanatolische Sprachen, Altanatolistik, Alte Geschichte, Altorientalistik, Anatolien, Babylonische Keilschrift, Bibelforschung, Gräzistik, Hethitisch, Indo-Europäische Sprachen, Indogermanistik, Indologie, Iranistik, Keilschriftsprachen, Kulturgeschichte, Latinistik, Lexikographie, Multilinguales Handwörterbuch, Nachschlagewerk, Orientalistik, Religionsforschung, Sprachwissenschaft, Türkei, Vergleichende Sprachwissenschaft, Volkskunde, Wörterbuch

Zum Inhalt

deutsch | english | türkçe

Das Hethitische ist seit 1670 v. Chr. mit der babylonischen Keilschrift auf den Tontafeln überliefert und stellt somit die älteste bezeugte indogermanische Sprache dar. Die Forschung beschäftigt sich seit über 100 Jahren mit ihrer Entzifferung und Erschließung der Textinhalte, was nun zum größten Teil gelungen ist. Jede Grabungssaison bringt neben archäologischen Funden auch neue Textfunde und bereichert somit das Wissen um den Wortschatz der Sprache. War bis vor kurzem die ehemalige hethitische Hauptstadt Boğazköy-Hattua der alleinige Lieferant dieser Tontafeln, kommen in rezenter Zeit auch anderen Archiven größere Bedeutung zu. Die fachspezifische Eigendynamik stellt eine Herausforderung für die beteiligten Forscher insofern dar, als dass das neue Material neue Erkenntnisse mit sich bringt. Durch den raschen Erkenntniszuwachs lässt die Standardisierung der Handbücher über Geschichte, Grammatik sowie Wörterbücher schnell veralten. Das bisher vollständigste „hethitische Wörterbuch“ von J. Friedrich aus dem Jahre 1952 ist ein deutliches Beispiel, da es in seinen semantischen Angaben und der Vollständigkeit der Lemmata schon veraltet ist. Dessen Münchner erweiterte zweite Auflage sowie das Chicago Hittite Dictionary (1980ff.) schreiten in ihrem Veröffentlichungstempo nur langsam voran- bisher sind erst die Buchstaben A-H bzw. L-? erfasst! Das hier vorgelegte Wörterbuch umfasst ca. 12.000 Stichwörter und übertrifft in seiner Erschließung alle bisherigen Sammelwerke! Die Natur der sehr ausführlichen Wörterbücher bringt es mit sich, dass sie enzyklopädieartige Stichwörter enthalten und sich demzufolge für den alltäglichen Gebrauch als schnelles Nachschlagewerk nicht eignen. Einige andere Wörterbücher beschäftigen sich lediglich mit dem etymologischen Aspekt der Sprache. Unter diesem Aspekt bleibt ein vollständiges, den gesamten Wortschatz umfassendes Wörterbuch ein Desiderat.

Das hier vorgelegte Wörterbuch des Hethitischen unterscheidet sich von den anderen in vieler Hinsicht. Vollständig und auf dem aktuellsten Erkenntnisstand basierend, beinhaltet es die Konjugations- und Deklinationsformen aller Wörter und liefert bei selten belegten Wörtern die Belegstellen. Wie in der hethitischen Lexikographie bisher üblich, schliesst es die zahlreichen Fremdwörter aus anderen Kultursprachen nicht aus und ist das vollständigste lexikalische Werk überhaupt. Zudem ist es mehrsprachig, d. h. die Bedeutungsangaben sind deutsch, englisch und türkisch gegeben, was dem Benutzer den umständlichen Umweg über zeitraubende zusätzliche moderne „Vermittlerwörterbücher“ erspart. Seine Multilingualität wird es über den deutschen Sprachraum hinaus in englisch- und türkischsprachigen Kreisen zu einem unentbehrlichen Hilfsmittel machen.

Die Relevanz des Wörterbuches liegt zunächst in seinem Gesamtkontext innerhalb der Orientalistik, Altanatolistik, Indogermanistik, Gräzistik, Latinistik, Indologie, Iranistik und Sprachwissenschaft, vergleichenden Sprachwissenschaft, Alten Geschichte, Religionsforschung, Bibelforschung, Kulturgeschichte und Volkskunde, in denen es als ein kompaktes, aber dennoch erschöpfendes Handwörterbuch jeder Zeit herangezogen werden kann.

Kontakt



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben