Forschungsarbeit: Hexenvorstellungen im ungarischen Volksglauben

Hexenvorstellungen im ungarischen Volksglauben

Schriften zur Kulturwissenschaft, Band 61

Hamburg , 104 Seiten

ISBN 978-3-8300-1855-1 (Print)
ISBN 978-3-339-01855-7 (eBook)

Zum Inhalt

Die große Welle der europäischen Hexenverfolgung erreichte ihr östliches Randgebiet, den ungarischen Sprachraum, zeitlich versetzt und verlief milder als in Westeuropa.

Die westliche dämonologische Hexenlehre gelangte dadurch langsamer in den ungarischen Hexenglauben und prägte ihn nicht wesentlich. Der ungarische Hexenglaube, der eine Vielfalt archaischer Elemente bewahrte, kann aus einem vorchristlichen, vom eurasischen Schamanismus geprägten Weltbild hergeleitet werden, weist aber auch zahlreiche Merkmale auf, die in der europäischen Tradition wurzeln.

Dieses Buch vermittelt anhand der ungarischen Fachliteratur einen Gesamtüberblick über die traditionellen Hexenvorstellungen im ungarischen Sprachraum und liefert somit einen ersten zusammenfassenden Beitrag zu diesem Themenkomplex in deutscher Sprache.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Nach oben ▲