Forschungsarbeit: „Entwicklung als Freiheit“

„Entwicklung als Freiheit“

Funktionsfähige Institutionen, Demokratie und Menschenrechte als Chancen für die Entwicklungsländer

Demokratie und Demokratisierungsprozesse, Band 2

Hamburg 2004, 172 Seiten
ISBN 978-3-8300-1571-0 (Print), ISBN 978-3-339-01571-6 (eBook)

Demokratie, Demokratisierung, Entwicklung, Menschenrechte, NGOs, Politik, Politikwissenschaft, Sen Amartya, Soziale Marktwirtschaft, Wirtschaft

Zum Inhalt

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um die Ausarbeitung eines normativen Entwicklungsmodells bei dem der Verfasser sich vor allem auf die grundlegenden Arbeiten des bengalischen Entwicklungsökonomen Amartya Sen aber auch auf weitere zeitgenössische Autoren wie die amerikanische Philosophin Martha Nussbaum, Joseph Stiglitz, den arabischen Kulturwissenschaftler Mohammed Aljaberie, u.a., sowie auf klassische Zeugen von Aristoteles über Ibn Khaldun bis Rousseau stützt. Der Autor behandelt die Thematik in einer universalistischen Perspektive, die weder von eurozentristischer noch von einer dezidiert anti-eurozentristischen Position her formuliert ist, die aber dennoch keineswegs als ekklektizistisch angesehen werden kann. Vielmehr geht der Verfasser davon aus, dass es sich bei der Entwicklungsthematik um eine Menschheitsaufgabe handelt, zu deren Lösung prinzipiell alle Kulturen ihren Beitrag leisten können und sollen.

Zum Autor

Layadi Abdelmajid, geboren 1975 in Marokko, Studium der Philosophie, Soziologie und Psychologie in Rabat. Ab 1999 Studium der VWL, BWL, Soziologie und Recht an der Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik (HWP), 2002 Diplom Volkswirt, 2004 Diplom Sozialökonom mit den Schwerpunkten: Internationale Beziehungen, Internationales Management und Entwicklungspolitik.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben