Doktorarbeit: Die Sprachentwicklung hörender (Vorschul-)Kinder hochgradig hörgeschädigter bzw. gehörloser Eltern

Die Sprachentwicklung hörender (Vorschul-)Kinder hochgradig hörgeschädigter bzw. gehörloser Eltern

Sonderpädagogik in Forschung und Praxis, Band 6

Hamburg 2004, 296 Seiten
ISBN 978-3-8300-1532-1 (Print & eBook)

Gehörlosenpädagogik, Hörende Kinder, Hörgeschädigte Eltern, Hörschädigung, Kommunikation, Pädagogik, Risikokinder, Sonderpädagogik, Soziales Umfeld

Zum Inhalt

Am Lehrstuhl für Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik der Ludwig-Maximilians-Universität München wurde im Zeitraum von September 1997 bis August 2001 ein Forschungsprojekt zum Thema „Die Sprachentwicklung hörender (Vorschul-) Kinder hochgradig hörgeschädigter bzw. gehörloser Eltern“ durchgeführt. Eine umfassende Literaturanalyse, wissenschaftliche Fragestellungen, Untersuchungsergebnisse sowie die Diskussion dieser Ergebnisse bildeten die Grundlage der vorliegenden Dissertation.

Ziel der Studie war es, den Sprachentwicklungsstand hörender Kinder hochgradig hörgeschädigter bzw. gehörloser Eltern zu überprüfen. An der Untersuchung nahmen Vorschulkinder im Alter von drei bis sechs/sieben Jahren, also bis zum Schuleintritt, teil. Die Eltern der Kinder waren von Geburt an (spätestens bis zum zehnten Lebensjahr) mindestens hochgradig schwerhörig oder gehörlos.

Zur Überprüfung des Sprachentwicklungsstandes wurden standardisierte Testverfahren (Lautunterscheidungstest für Vorschulkinder (LUT), Lautbildungstest für Vorschulkinder (LBT) und der Kindersprachtest für das Vorschulalter (KISTE)) herangezogen. Auf diese Weise konnte auf eine Vergleichsgruppe hörender Kinder hörender Eltern verzichtet werden. Außerdem wurde bei jedem Kind eine audiologische Hörprüfung durchgeführt, damit etwaige Hörschädigungen bei den Kindern ausgeschlossen werden konnten. Ergänzend fand eine Befragung mittels vier verschiedener Fragebögen statt, um zusätzliche Informationen über das familiäre und soziale Umfeld der Kinder zu erhalten.

Insgesamt nahmen 117 Kinder bundesweit an der Untersuchung teil. Im Wesentlichen zeigten die Kinder nicht gehäuft Auffälligkeiten oder Verzögerungen in ihrer Sprachentwicklung. Das familiäre und soziale Umfeld, in dem ein Kind aufwächst, trägt in hohem Maße zu seiner normalen Sprachentwicklung bei.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben