Forschungsarbeit: Traditionelle und virtuelle Teams

Traditionelle und virtuelle Teams

Theoretischer Vergleich und empirische Analyse traditioneller und virtueller Kooperationsformen

Studien zur Wirtschaftsinformatik, Band 14

Hamburg 2004, 204 Seiten
ISBN 978-3-8300-1352-5 (Print)

Betriebswirtschaftslehre, E-Learning, Gruppenarbeit, Informatik, Kommunikationsmedien, Pädagogik, Teamarbeit, Virtuelle Kommunikation, Virtuelles Lernen

Zum Inhalt

Teamarbeit ist mittlerweile keine Modeerscheinung mehr, sondern eine etablierte Form der Zusammenarbeit. Durch die ständige Verbesserung und weitere Verbreitung elektronischer Kommunikationsmedien wird dabei immer häufiger auch in geographisch verteilten, virtuellen Teams zusammengearbeitet. Unternehmen spüren zudem verstärkten Wettbewerbsdruck durch Globalisierung, was ebenfalls zur Verbreitung virtueller Teams beiträgt. Mit virtueller Teamarbeit werden aber auch, wie mit der Teamarbeit allgemein, spezifische Vorteile und Nutzenerwartungen verknüpft. Ebenso bestehen, vor allem gegen virtuelle Teamarbeit, erhebliche Vorurteile und Bedenken.

Der Autor vergleicht zunächst grundsätzlich traditionelle und virtuelle Teamarbeit. Dabei wird detailliert auf alle relevanten Aspekte der Zusammenarbeit eingegangen, um auch die Vor- und Nachteile der jeweiligen Kooperationsform herausstellen und beurteilen zu können. Die Darstellung aktueller empirischer Ergebnisse, die den Einsatz traditioneller und virtueller Arbeitskonzepte in Unternehmen und Universitäten behandeln, rundet die theoretische Betrachtung ab.

Im Anschluss folgt die Darstellung einer eigenständig an der Universität Paderborn durchgeführten empirischen Untersuchung. Ziel dieser Evaluation war der Vergleich traditioneller und virtueller Zusammenarbeit in studentischen Arbeitsgruppen. Der Schwerpunkt der Betrachtung lag dabei auf konkreten Problemen der Einsetzbarkeit virtueller Gruppenarbeit im Bereich der universitären Lehre und der Entwicklung von Verbesserungsvorschlägen. Die Erhebung wurde im Rahmen eines Experiments zu virtueller Gruppenkommunikation im Sommersemester 2003 durchgeführt und als Multimethoden-Untersuchung angelegt: Sowohl quantitative Ergebnisse durch eine Fragebogenerhebung, als auch detaillierte qualitative Daten aus Einzelinterviews gehen in die Betrachtung ein.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben