Forschungsarbeit: Kirche und Sport in Altertum und Mittelalter

Kirche und Sport in Altertum und Mittelalter

Schriften zur Sportwissenschaft, Band 42

Hamburg 2003, 168 Seiten
ISBN 978-3-8300-0953-5 (Print)

Athletik, Diätetik, Gymnastik, Pädagogik, Ritterturnier, Sportgeschichte, Wehrsport

Zum Inhalt

Aloys Kochs Forschungen über Leib und Leibesübungen im frühen Christentum haben das sporthistorische Vorurteil vom generell leibfeindlichen Christentum gründlich überholt.

Das Buch, aus soliden Quell- und Literaturstudien entstanden, stellt die unverwüstliche Leibfreundlichkeit der Kirche heraus, die in „Sport, Spiel und Tänzen“ eine gesunde und beglückende Praxis förderte. Sie sieht aber auch, wie in Auseinandersetzung mit intellektuellen und populären Anschauungen des Hellenismus und den Machthabern der Zeit kirchliche Schriftsteller einen praktischen Semidualismus hervorbrachten, der eine erzieherische Tradition des „Sports“ zur Kanalisierung jugendlicher Triebhaftigkeit und zur Wehrertüchtigung begründete.

Im Mittelalter unterstützten kirchliche Gruppen und Autoritäten aber auch subversiv-emanzipatorische Bestrebungen und Spielfeste Unterprivi?legierter, die den langen Weg zu einem freien, selbstbestimmten - demokratischen - Sport mitinitiierten.

Ein Literaturverzeichnis, ein Register, ein Glossar und zahlreiche Abbildungen erleichtern die Lektüre.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben