Magisterarbeit: Gerhart Hauptmanns Atridentetralogie

Gerhart Hauptmanns Atridentetralogie

...der Kere Strudel... - Divinität und Humanität im Widerstreit

ELEUSIS – Geisteswissenschaftliche Abhandlungen, Band 12

Hamburg 2003, 162 Seiten
ISBN 978-3-8300-0868-2 (Print)

Antikenrezeption, Gerhart Hauptmann, Heinrich von Kleist, Hugo von Hofmannsthal, Innere Emigration, Johann Wolfgang von Goethe, Naturalismus, Neuromantik, Richard Wagner

Zum Inhalt

Diese Arbeit soll zeigen, inwiefern Gerhart Hauptmann in der Atridentetralogie zu einer Artikulation seiner Weltanschauung fand, die diese keineswegs als heillos fatalistisch - wie man ihm gerne vorzuwerfen pflegt - ausweist, sondern auf eine Skepsis des Dichters sowohl dem Determinismus, als auch ideologischen Heilversprechnungen aller Art gegenüber hindeutet, die ihn bis zum Ende seiner schriftstellerischen Laufbahn als Realisten und die Atridentetralogie als Werk erscheinen läßt, das die Bezeichnung „modern“ gerade aufgrund seiner Gebrochenheit verdient.

Es ist zu fragen, welche Impulse eine vertiefte Beschäftigung mit der Atridentetralogie auf eine künftige Hauptmannforschung auszuüben vermöchte.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben