Dissertation: Roms karolingische Minuskel im neunten Jahrhundert
Nicht mehr lieferbar

Roms karolingische Minuskel im neunten Jahrhundert

Studien zur Geschichtsforschung des Mittelalters, Band 15

Hamburg , 200 Seiten

ISBN 978-3-8300-0563-6 (Print)

Zum Inhalt

Im fränkisch-karolingischen Europa gebrauchte man im neunten Jahrhundert die karolingische Minuskel als Buchschrift. Aus römischen Schreibschulen sind keine Schriftdenkmäler bekannt, die die Entwicklung der karolingischen Schrift von den Frühformen bis zum voll entwickelten Erscheinungsbild veranschaulichen könnten. Von dem einstigen Handschriftenbestand im neunten Jahrhundert in Rom muß angenommen werden, daß er schwere Verluste erlitten hat.

Trotz der schlechten Überlieferungslage hat die Forschung für neun Handschriften aus der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts Rom als Entstehungsort vorgeschlagen, nämlich für: Cambrai, Médiathèque Municipale, Ms. A.803 (711); Düsseldorf, Universitäts- und Landesbibliothek, Ms. E 1, München, Bayerische Staatsbibliothek, Clm 14008; Oslo und London, The Schoyen Collection, Ms. 20/vol. 1; Rom, Biblioteca Vallicelliana, Ms. A 5; Tours, Bibliothèque Municipale, Ms. 1027; Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Santa Maria in Via Lata, Ms. I 45 sowie Santa Maria Maggiore, Ms. 43 und Vat. Lat. 4965.

Die an der Ausführung der Handschriften beteiligten Minuskelhände werden im Hinblick auf eine Schulgemeinschaft überprüft. Ergänzend zur paläographischen Untersuchung werden kodikologische, inhaltliche und bibliographische Angaben zu den Handschriften gemacht.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

  Nach oben ▲