Doktorarbeit: Kants Gottesbegriff und seine kopernikanische Wende

Kants Gottesbegriff und seine kopernikanische Wende

BOETHIANA – Forschungsergebnisse zur Philosophie, Band 49

Hamburg , 274 Seiten

ISBN 978-3-8300-0525-4 (Print)

Zum Inhalt

Dieses Buch erörtert die Möglichkeit einer durch die kopernikanische Wende neu aufgeworfenen Gottesfrage, nach der man annehmen kann, Gott müsse sich nach unserer Erkenntnis richten.

Dem gemäß versucht die Autorin, die Glaubenseinstellung zu anderen menschlichen Einstellungen, der des theoretischen Wissens, des praktischen Handelns sowie auch des ästhetischen Interesses ohne Nützlichkeitserwägungen, in Beziehung zu setzen. Sie fragt deswegen nicht primär nach einem Inhalt - ‘Religion‘ oder ‘Gott‘ oder ‘Transzendenz‘ -, sondern nach der spezifischen Einstellung, die Menschen zu religiös ansprechbaren Menschen macht.

Damit sind solche traditionellen Gottesbeweise unmöglich geworden, welche menschliche Endlichkeit und göttliche Unendlichkeit auseinander halten und beide mittels der Analogie verbinden. Von Gott transzendentalphilosophisch zu reden bedeutet also, die Eigenschaften Gottes nicht zu thematisieren und die Gottesfrage als auf der äußersten Freiheit basierende Glaubenseinstellung des Menschen zu betrachten.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Nach oben ▲