Lebenserinnerung: Eine Kindheit in Deutschland zwischen 1910 und 1925

Eine Kindheit in Deutschland zwischen 1910 und 1925

Lebenserinnerungen, Band 28

Hamburg 2000, 246 Seiten
ISBN 978-3-8300-0281-9 (Print)

Rezension

[...] His life spanned an extraordinarily turbulent, indeed tragic period of German history and his remarkable four volume autobiography, completed during the last years of life, is a most valuable record of everyday life during those times. [...]

Michael Slater, in:
The Dickensian, No.489, Vol.109, Part 1

Anglistik, Arbeitermilieu, Autobiografie, Erinnerungen, Freie Universität Berlin, Hochschule, Lebenserinnerungen, Professor, Proletariat

Zum Inhalt

Der Verfasser, emeritierter ordentlicher Professor der Anglistik der Freien Universität Berlin, schildert in seinem Buch auf anschauliche Weise eine Zeit hochinteressanter politischer Ereignisse aus der Perspektive eines Kindes.

Er hat den Ersten Weltkrieg ebenso bewusst miterlebt wie die Jahre des politischen Zusammenbruchs, der Inflation und der Arbeitslosigkeit. Die Familie, ursprünglich dem begüterten Mittelstand angehörig, verliert infolge dieser Entwicklungen ihr Vermögen, der Vater wird arbeitslos.

Der Verfasser wächst in einem Arbeiterdorf in Sachsen unter Proletariern auf und zeichnet in eindrucksvollen Bildern das Dasein eines Kindes in diesem Milieu. Die Verhältnisse auf einer Dorfschule in jenen Jahren werden ebenso lebendig wie die auf einer Realschule in der benachbarten Großstadt Leipzig. Und bereits in dieser Zeit tritt der Hang zum Buch des späteren Literaturprofessors deutlich in Erscheinung.

Auch über seine sportlichen und sonstigen Interessen sowie über seine Freundschaften gibt das Werk Auskunft. So liefert das Buch einen höchst lesbaren Beitrag zur heute sehr gefragten „Geschichtsbetrachtung von unten“.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben