Forschungsarbeit: Warum die Erziehung des Geistes nicht veraltet ist

Warum die Erziehung des Geistes nicht veraltet ist

Zur Aktualität von Sprangers und Litts Konzeptionen der Selbstbildung und Selbsterziehung

Schriften zur Pädagogischen Theorie, Band 20

Hamburg , 178 Seiten

ISBN 978-3-339-13242-0 (Print)
ISBN 978-3-339-13243-7 (eBook)

Zum Inhalt

In der Postmoderne kann das ›Selbst‹ nicht mehr für Selbstbildung und Selbsterziehung im Sinne von Eduard Spranger und Theodor Litt als Fundament des pädagogischen Denkens und Handelns herhalten, vor allem weil es überzeugend dezentriert wurde. Daher ist die moderne Auslegung der geisteswissenschaftlichen Pädagogik diesbezüglich obsolet. Ist damit aber auch die Erziehung des Geistes veraltet? Dass dies nicht zutrifft, soll begründet werden, hängt aber davon ab, wie man ›Geist‹ auslegt und inwieweit man dessen postmoderne Problematik in den Griff bekommt.

Geist wurde von Litt im Rückbezug auf Hegel als grundlegendes ›Prinzip des Seins‹ gedeutet und Erziehung sollte als Beistand zur Selbsterziehung führen, womit sich ein ›egoistisches Ich‹ zu einem ›höheren Ich‹ durch Selbstbildung emporläutern und in den objektiven Geist der Kultur hineinwachsen kann. Als Leitkategorie wurde der Begriff eines veredelten Selbst im Sinne Sprangers seit Ende der 1960er Jahre durch den aus der Arbeitswelt stammenden Qualifikationsbegriff insbesondere als Schlüsselqualifikation nach und nach ersetzt, der wiederum vom Kompetenzbegriff abgelöst wurde. Heute ist in den Bildungswissenschaften nicht mehr die Rede vom Geist, sondern von Kompetenzen. Neuhumanistische Selbstbildung mutierte somit zur effektiven Ausbildung und gewissenhafte Selbsterziehung zur egoistischen Selbstverwirklichung. Diesem Trend kann man entgegenwirken, wenn ›selbst‹ primär in der Kleinschreibweise verwendet wird, also wenn man z.B. das Gewissen als Vergewisserung seiner selbst deutet und sagt: ich mache mir selbst Vorwürfe, denn die Verantwortung liegt nicht bei Gott oder dem Schicksal, sondern bei mir selbst.

Zwar gibt es gute Gründe für die Verabschiedung vom Subjektbegriff bzw. vom Begriff des Selbst oder Ich, und sicherlich können die Denkweisen von Spranger und Litt den heute gestellten Ansprüchen, Pädagogik als postmoderne Handlungstheorie zu begründen, nicht mehr in allen Belangen gerecht werden. Aber heutige Selbsterziehung und Selbstbildung beruhen dennoch auf einem geistigen Vermögen, denn wer denkt, fühlt, glaubt, will, lernt, versteht, steuert, urteilt und vergleicht eigentlich? Allein das Gehirn? Wohl kaum. Es ist doch schon der Mensch mit seinem Geist aufgrund seines intakten Gehirns? Insofern ist Selbstaufklärung, Selbstkritik und Vergewisserung seiner selbst für Bildung und Mündigkeit von enormer Bedeutung, aber sie führt zu keinem Fundamentum, sondern lediglich zu einer potenziellen Person im Sinne eines fehlbaren Trägers geistiger Prädikate in allen Belangen und damit zu vielen Problemen im gesamten Lebensalltag. Der Mensch ist nur ein potenziell zur Vernunft fähiges Wesen, was ein Blick auf das aktuelle Weltgeschehen in jeder Tageszeitung bestätigt. Deshalb ist die Erziehung des Geistes heute notwendiger denn je, und dies gilt folglich auch für die Bildung und Erziehung seiner selbst.

Ihr Werk im Verlag Dr. Kovač

Bibliothek, Bücher, Monitore

Möchten Sie Ihre wissenschaftliche Arbeit publizieren? Erfahren Sie mehr über unsere günstigen Konditionen und unseren Service für Autorinnen und Autoren.

Weitere Bücher des Autors

Forschungsarbeit: Willensfreiheit oder Determinismus?

Willensfreiheit oder Determinismus?

Zum Verhältnis von Geist und Kausalität und seiner Bedeutung für die Pädagogik

Hamburg , ISBN 978-3-339-12826-3 (Print), ISBN 978-3-339-12827-0 (eBook)


Forschungsarbeit: Möglichkeiten und Probleme der Vernunft

Möglichkeiten und Probleme der Vernunft

Hans Albert gegen Karl-Otto Apel und gegen Hans Küng

Hamburg , ISBN 978-3-339-12286-5 (Print), ISBN 978-3-339-12287-2 (eBook)


Forschungsarbeit: Immanenz – Kontingenz – Transzendenz

Immanenz – Kontingenz – Transzendenz

Zur Rationalität des religiösen Glaubens und des Glaubens an die Vernunft

Hamburg , ISBN 978-3-339-11936-0 (Print), ISBN 978-3-339-11937-7 (eBook)


Forschungsarbeit: Deistischer Agnostizismus

Deistischer Agnostizismus

Zur Analogie zwischen Gott und unserem Geist

Hamburg , ISBN 978-3-339-11314-6 (Print), ISBN 978-3-339-11315-3 (eBook)


Sammelband: Ratio und Religion?

Ratio und Religion?

Zur Frage, ob, inwieweit und wie Verstand, Vernunft und Religion miteinander vereinbar sind

Hamburg , ISBN 978-3-339-10848-7 (Print), ISBN 978-3-339-10849-4 (eBook)


Forschungsarbeit: Religiöser Glaube und Selbstbestimmung?

Religiöser Glaube und Selbstbestimmung?

Zur Frage, ob man als Person an Gott glauben muss

Hamburg , ISBN 978-3-339-10754-1 (Print), ISBN 978-3-339-10755-8 (eBook)


Forschungsarbeit: Wollen und Überlegen aus Sicht der Pädagogischen Anthropologie

Wollen und Überlegen aus Sicht der Pädagogischen Anthropologie

Zum Verhältnis von Wünschen, Entschließen und Handeln und seiner Bedeutung für die Erziehung zur Vernunft

Hamburg , ISBN 978-3-339-10638-4 (Print), ISBN 978-3-339-10639-1 (eBook)


Forschungsarbeit: Geistiger Körper oder verkörperter Geist?

Geistiger Körper oder verkörperter Geist?

Zur postmodernen Antwort auf die Frage: Was ist der Mensch?

Hamburg , ISBN 978-3-339-10422-9 (Print), ISBN 978-3-339-10423-6 (eBook)


Forschungsarbeit: Vernünftige Welt- und Selbstbezüge

Vernünftige Welt- und Selbstbezüge

Zur Metaphysik der Personwerdung und ihrer Bedeutung für die Pädagogik

Hamburg , ISBN 978-3-8300-9928-4 (Print), ISBN 978-3-339-09928-0 (eBook)


Forschungsarbeit: Persönlichkeit braucht Bildung

Persönlichkeit braucht Bildung

Zur Urrelation zwischen Mensch und Welt sowie ihrer Bedeutung für die Personwerdung

Hamburg , ISBN 978-3-8300-9855-3 (Print), ISBN 978-3-339-09855-9 (eBook)


Forschungsarbeit: Ratio und Vorratio

Ratio und Vorratio

Zum Verhältnis von Verstand, Vernunft, Vorrationalem und Mündigkeit

Hamburg , ISBN 978-3-8300-9700-6 (Print), ISBN 978-3-339-09700-2 (eBook)


Forschungsarbeit: Philosophie für Pädagogen

Philosophie für Pädagogen

Zur postmodernen Auslegung des Verhältnisses von Freiheit, Erziehung und Vernunft

Hamburg , ISBN 978-3-8300-9289-6 (Print), ISBN 978-3-339-09289-2 (eBook)


Forschungsarbeit: Kritischer Personalismus

Kritischer Personalismus

Zur immanenten Transzendenz als anthropologische Grundlage der personalen Handlungstheorie

Hamburg , ISBN 978-3-8300-8695-6 (Print), ISBN 978-3-339-08695-2 (eBook)


Forschungsarbeit: Bildung und Erziehung des Geistes

Bildung und Erziehung des Geistes

Zur philosophischen Theorie der Selbstbildung und Selbsterziehung

Hamburg , ISBN 978-3-8300-8266-8 (Print), ISBN 978-3-339-08266-4 (eBook)


Forschungsarbeit: Das pädagogische Menschenbild

Das pädagogische Menschenbild

Warum es für Erzieher kein letztgültiges Bild vom Menschen geben soll

Hamburg , ISBN 978-3-8300-8001-5 (Print), ISBN 978-3-339-08001-1 (eBook)


Forschungsarbeit: Der pädagogische Gewissensbegriff

Der pädagogische Gewissensbegriff

Zur Theorie einer postmodernen Verantwortungserziehung

Hamburg , ISBN 978-3-8300-7457-1 (Print), ISBN 978-3-339-07457-7 (eBook)

Nach oben ▲