Doktorarbeit: Das geschlechtsspezifische Diskriminierungsverbot in Bosnien und Herzegowina

Das geschlechtsspezifische Diskriminierungsverbot in Bosnien und Herzegowina

Menschen- und verfassungsrechtliche Grundlagen, Bereichsdogmatik, verfassungsprozessualer Schutz

Schriften zum ausländischen Recht, Band 31

Hamburg 2020, 276 Seiten
ISBN 978-3-339-11864-6 (Print), ISBN 978-3-339-11865-3 (eBook)

Bereichsdogmatik, Bosnien, Diskriminierung, Diskriminierungsverbot, Frauenrechte, Geschlechterspezifische Diskriminierung, Gleichbehandlung, Herzegowina, Menschenrechte, Staatsrecht, Verfassungsrecht

Zum Inhalt

deutsch | english

Der Schutz vor geschlechtsspezifischer Diskriminierung in Bosnien und Herzegowina hat mehrere Besonderheiten. Sie stehen im Zusammenhang mit der Entstehung der Verfassung von BiH (Verfassung als ein Teil des Friedensvertrages), der unmittelbaren Geltung der Europäischer Menschenrechtskonvention und ihrer Sonderstellung in der Rechtshierarchie von Bosnien und Herzegowina. Die Besonderheiten sowie viele Einzelfragen im Zusammenhang mit dem Umfang des Schutzes vor geschlechtsspezifischer Diskriminierung werden unter Berücksichtigung der Spruchpraxis des Verfassungsgerichts von Bosnien und Herzegowina, der Spruchpraxis des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte und zum Teil der Spruchpraxis der deutschen Gerichte und Literatur erläutert. Dargestellt werden ebenfalls die prozessuale Dimension sowie die Mängel im Schutz vor Diskriminierung aufgrund des Geschlechts in Bosnien und Herzegowina.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben