Dissertation: Naturrecht im Verhalten

Naturrecht im Verhalten

Eine systematische Studie zum rechtsphilosophischen Gedanken bei Hermann Heller

Schriften zur Rechts- und Staatsphilosophie, Band 24

Hamburg 2019, 172 Seiten
ISBN 978-3-339-11048-0 (Print), ISBN 978-3-339-11049-7 (eBook)

Hermann Heller, Naturrecht, Positivismus, Rechtsatz und Rechtsgrundsatz, Rechtsphilosophie, Rechtswissenschaft, Sein, Sinn und Sollen, Staatslehre, Staatsphilosophie

Zum Inhalt

Der Beitrag von Hermann Hellers sozialdemokratischer Staatslehre im Zeitalter der Weimarer Republik zur modernen Rechtsphilosophie findet mehr als Beachtung in der internationalen rechtsphilosophischen und politisch-philosophischen Auseinandersetzung. Nach Autorin Yu Zhou besteht Hellers Rechtsphilosophie aus zwei Grundannahmen:
Zum einen einer Naturrechtsidee, nach welcher eine substantielle Grenze für die Ausübung staatlicher Macht festgelegt werden kann; die andere ist eine Leitlinie, wonach der formale Rechtsstaat mit materieller Aufgabe durch die politischen Aktivitäten der Menschen gestärkt werden muss.

Hellers Rechtsgedanken lassen sich in drei Dimensionen aufteilen, nämlich die philosophische Dimension, die Dimension von Staatstheorie oder Politikwissenschaft und die juristische Dimension. Heller versucht überwiegend, die zweiseitige Natur des Rechtes auf Form und Inhalt zu begründen. Er kommt schließlich zu zwei Prinzipien: Erstens, die Legitimität des Rechtes lässt sich durch Rechtsgrundsätze immanent nachweisen. Zweitens, dass der demokratische Rechtsstaat durch Willen und Handeln der Menschen verbessert werden kann.



Informationen über das Veröffentlichen wissenschaftlicher Arbeiten.

nach oben