Druckkostenzuschuss | Dissertation veröffentlichen | Doktorarbeit drucken | Wissenschaftsverlag | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ihre Dissertation im Verlag Dr. Kovač
Seit über 30 Jahren Dissertationen: Verlag Dr. Kovač

Verlagsprogramm

Doktorarbeit: Wirtschafts­kriminalität – Erkenntnisgewinn durch das Steuer­verfahrensrecht?

Wirtschafts­kriminalität – Erkenntnisgewinn durch das Steuer­verfahrensrecht?

Steuerrecht in Forschung und Praxis, Band 114

Hamburg 2015, 240 Seiten
ISBN 978-3-8300-8413-6


Schlagworte

Steuerrecht, Wirtschaftskriminalität, Erkenntnisgewinn, Gläserner Steuerbürger, Schnittstelle Justiz und Finanzverwaltung, Steuergeheimnis, Melde- und Erklärungspflichten, Vor-Ort-Kontrollen, Finanzbehördliche Datenbanken, Internationale Zusammenarbeit

Zum Inhalt

In seiner Abhandlung beschäftigt sich der Verfasser mit der Frage, ob mittels des steuerrechtlichen Instrumentariums ein Erkenntnisgewinn im Hinblick auf wirtschaftskriminelle Straftaten zu erwarten sind. Ausgangs­punkt ist die These Hassemers, wonach vor weiteren Eingriffen in die Freiheitsrechte die Tendenz gestärkt werden solle, andere Rechtsgebiete, wie etwa des Steuerrecht, für die Sicherheitspolitik fruchtbar zu machen.

Der Verfasser führt aus, dass die Kompetenzverteilung zwischen Staats­anwaltschaft und Finanzbehörden eindeutig ist, die Zusammenarbeit tatsächlich jedoch oftmals am Selbstverständnis und an der sachlichen Zuständigkeit der Behörden scheitert.

Auch das im Einzelnen untersuchte beachtliche Instrumentarium des Steuerrechts, das der Finanzverwaltung zur Kontrolle und Verfolgung von steuerlich erheblichen Vorfällen zur Verfügung steht, bringt tatsächlich keinen Erkenntnisgewinn hinsichtlich wirtschaftskrimineller Straftaten. Das Instrumentarium ist auf die finanzbehördliche Aufgabenstellung, auf die Sicherung des staatlichen Steueranspruchs zugeschnitten.

Der Verfasser sieht die Ausgangsthese auch aus weiteren Gründen als widerlegt an: Wird die Finanzbehörde außerhalb der ihr durch Gesetz zugewiesenen Zuständigkeit auf dem Bereich der allgemeinen (Wirtschafts-) Kriminalität und somit fachfremd tätig, ist dies rechtswidrig. Zudem stellen auch das Steuerrecht, die Auferlegung von Geldleistungspflichten, und das Steuerstrafrecht Eingriffe in die Freiheitsrechte des Bürgers dar.

Der Autor kommt zu dem Ergebnis, dass trotz der weitgehenden Befugnisse der Finanzbehörden nicht erwartet werden darf, dass gerade die Finanzbehörden den entscheidenden Beitrag auf dem Gebiet der (Wirtschafts-)Kriminalität leisten können.

Sie wollen Ihre Doktorarbeit veröffentlichen?

nach oben

Buch beschaffen