Druckkostenzuschuss | Dissertation drucken | Wissenschaftsverlag | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ihre Dissertation im Verlag Dr. Kovač
Seit 35 Jahren Dissertationen: Verlag Dr. Kovač

»Studien zum Erbrecht«

Schriftenreihe aus dem Gebiet
Zivilrecht & Arbeitsrecht

ISSN 1865-309X | 18 lieferbare Titel | 18 eBooks

An den Anfang blätternAn den Anfang blättern An den Anfang blättern 1 2 ...  vorblättern vorblätternvorblättern

 Doktorarbeit: Die Absicherung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und Frankreich

Die Absicherung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und Frankreich

Band 18, Hamburg 2016, ISBN 3-8300-8722-5

Die Absicherung des überlebenden Ehegatten ist rechtlich in Deutschland und Frankreich verschieden. Der überlebende Ehegatte kann beim Tod des anderen Ehegatten Rechte aus dem Güterstand und dem Erbrecht erhalten. Die  [...]

 

 Dissertation: Testierfähigkeit und Willensfreiheit

Testierfähigkeit und Willensfreiheit

Die Problematik der beweisrechtlichen Vermutung der Testierfähigkeit

Band 17, Hamburg 2015, ISBN 3-8300-8463-3

Die Untersuchung ist einer näheren Betrachtung der Testierfähigkeit unter besonderer Berücksichtigung des Aspekts der Willensfreiheit gewidmet. Rechtspraktischer Anknüpfungspunkt der Untersuchung sind Fälle, in denen  [...]

 

 Forschungsarbeit: Die gesetzlichen Rechte des überlebenden Ehegatten im deutsch-polnischen Rechtsverkehr unter Berücksichtigung des europäischen Rechts

Die gesetzlichen Rechte des überlebenden Ehegatten im deutsch-polnischen Rechtsverkehr unter Berücksichtigung des europäischen Rechts

Band 16, Hamburg 2013, ISBN 3-8300-7046-2

Das Buch behandelt erstmals monographisch die güterrechtliche und erbrechtliche Stellung des überlebenden Ehegatten bei gesetzlicher Erbfolge im deutsch-polnischen Rechtsverhältnis im Hinblick auf das europäische  [...]

 

 Dissertation: Die mehrdeutige Bezeichnung des Bedachten

Die mehrdeutige Bezeichnung des Bedachten

Pragmatische Regeln bei der Behandlung unklarer Testamentsklauseln

Band 15, Hamburg 2013, ISBN 3-8300-7089-6

In Fällen mehrdeutiger Bezeichnung des Bedachten bereitet die Ermittlung des Erblasserwillens oftmals Schwierigkeiten. Wer soll etwa erben, wenn der Erblasser „den Staat“ bedacht hat. Oder wer soll erben, wenn der  [...]

 

 Dissertation: Das Recht auf den Pflichtteil im deutschen und französischen Recht de lege lata und de lege ferenda

Das Recht auf den Pflichtteil im deutschen und französischen Recht de lege lata und de lege ferenda

Band 14, Hamburg 2013, ISBN 3-8300-6841-7

Ist das deutsche Pflichtteilsrecht noch zeitgemäß? Obwohl die letzten 100 Jahre geprägt sind von wirtschaftlichen, sozialen und politischen Umstrukturierungen, die das Verständnis der Gesellschaft und damit den  [...]

 

 Dissertation: Generationenvertrag und Familienvermögen

Generationenvertrag und Familienvermögen

Ein Vorschlag zur Reform des Pflichtteilsrechts

Band 13, Hamburg 2012, ISBN 3-8300-6555-8

Der Streit um das Pflichtteilsrecht der Abkömmlinge ist ein altes Thema und dennoch gerade jetzt eine Aufgabe für die junge Juristengeneration. Die Autorin zieht nach einer eingehenden Analyse der Diskussion um die  [...]

 

 Dissertation: Der sozialhilfe­rechtliche Nachranggrundsatz bei testamentarischen Zuwendungen an ein behindertes Kind

Der sozialhilfe­rechtliche Nachranggrundsatz bei testamentarischen Zuwendungen an ein behindertes Kind

Band 12, Hamburg 2012, ISBN 3-8300-6489-6

Die Eltern von behinderten Kindern, die Empfänger von staatlichen Sozialhilfeleistungen sind, wollen sicherstellen, dass das behinderte Kind nach ihrem Ableben (laufende) Leistungen aus ihrem Nachlass erhält.  [...]

 

 Dissertation: Die Übertragbarkeit der Inhaltskontrolle von Eheverträgen auf Pflichtteils­verzichts­verträge

Die Übertragbarkeit der Inhaltskontrolle von Eheverträgen auf Pflichtteils­verzichts­verträge

Band 11, Hamburg 2012, ISBN 3-8300-6473-X

Ein Pflichtteilsverzichtsvertrag kann eine Partei oder Dritte grundsätzlich ebenso sittenwidrig benachteiligen, wie andere Verträge auch. Doch unter welchen Voraussetzungen liegt eine Sittenwidrigkeit im konkreten Fall  [...]

 

 Dissertation: Die Prinzipien des Erbrechts anlässlich der Novellierung des Erbschaft­steuerrechts

Die Prinzipien des Erbrechts anlässlich der Novellierung des Erbschaft­steuerrechts

Band 10, Hamburg 2012, ISBN 3-8300-6271-0

Das Erbrecht und das mit diesem Fachgebiet eng zusammen­hängende Erbschaftsteuerrecht haben in der vergangenen Dekade in erheblichem Maße die Gesetzgebung, die Rechtsprechung und die Wissenschaft beschäftigt. Zunehmend  [...]

 

 Doktorarbeit: Der erbrechtliche Auskunfts- und Wertermittlungs­anspruch aus Treu und Glauben (§ 242 BGB)

Der erbrechtliche Auskunfts- und Wertermittlungs­anspruch aus Treu und Glauben (§ 242 BGB)

Band 9, Hamburg 2011, ISBN 3-8300-5992-2

Nach dem Tod des Erblassers fehlen oftmals die Informationen über die erbrechtlich relevanten Vorgänge. Dann ist die Person, die davon Kenntnis hatte, nicht mehr vorhanden. Gleichwohl bleiben alle Vermögenswerte und  [...]

 


An den Anfang blätternAn den Anfang blättern An den Anfang blättern 1 2 ...  vorblättern vorblätternvorblättern

nach oben

Holen Sie unser unverbindliches Angebot zur Veröffentlichung Ihrer wissenschaftlichen Arbeit ein:

Ausgewählte Titel

Dissertation: Die Absicherung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und Frankreich

Die Absicherung des überlebenden Ehegatten in Deutschland und Frankreich


» [...] Höchst erfreulich geht sie auf erbrechtliche und familienrechtliche Gestaltungsmöglichkeiten unter Ehegatten ein. Im letzten Kapitel werden als weitere Gestaltungsmöglichkeiten die vorweggenommene Erbfolge, die Errichtung einer [...] «

, ErbR 2/2016

Forschungsarbeit: Die gesetzlichen Rechte des überlebenden Ehegatten im deutsch-polnischen Rechtsverkehr unter Berücksichtigung des europäischen Rechts

Die gesetzlichen Rechte des überlebenden Ehegatten im deutsch-polnischen Rechtsverkehr unter Berücksichtigung des europäischen Rechts


» [...] Zusammenfassend kann man das Buch Praktikern empfehlen, die mit Scheidung oder Erbfall in deutsch-polnischen Rechtsfällen befasst sind. Es eignet sich aber ebenso für einen tiefer gehenden [...] «

, ZEV 3/2014

Doktorarbeit: Die mehrdeutige Bezeichnung des Bedachten

Die mehrdeutige Bezeichnung des Bedachten

Pragmatische Regeln bei der Behandlung unklarer Testamentsklauseln

» Von solchen Dissertationen wünscht man sich weitere: [...] Wenn die Bezeichnung eines Bedachten auf mehrere Personen passt. Gelten sie im Zweifel als zu gleichen Teilen [...] «

, ErbR 04/2014