Druckkostenzuschuss | Dissertation drucken | Wissenschaftsverlag | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Sitemap
Ihre Dissertation im Verlag Dr. Kovač
Seit 35 Jahren Dissertationen: Verlag Dr. Kovač

»Studien zur Familienforschung«

ISSN 1435-6775 | 27 lieferbare Titel | 14 eBooks

An den Anfang blätternAn den Anfang blättern An den Anfang blättern 1 2 3 ...  vorblättern vorblätternvorblättern

  (Dissertation): Der Einfluss der wahrgenommenen väterlichen Erziehung und der Identitätsentwicklung junger erwachsener Männer auf Symptombelastung und Lebenszufriedenheit im Kulturvergleich

Der Einfluss der wahrgenommenen väterlichen Erziehung und der Identitäts­entwicklung junger erwachsener Männer auf Symptombelastung und Lebens­zufriedenheit im Kulturvergleich

Deutsche – Marokkaner – Marokkanische Immigranten

Band 27, Hamburg 2015, ISBN 3-8300-8315-7

Die aktuelle Vaterforschung in Deutschland zeigt eine kritische Entwicklung auf. So beschreibt Seiffge-Krenke eine Zunahme psychologischer Kontrolle durch die Väter resultierend aus einer [...]

Emerging Adulthood, Entwicklungspsychologie, Erziehung, Identität, Junges Erwachsenenalter, Kontrolle, Kulturvergleich, Lebenszufriedenheit, Symptombelastung, Unterstützung, Vater

 

  (Doktorarbeit): Parentale Depression als kontextuelles Entwicklungsrisiko

Parentale Depression als kontextuelles Entwicklungs­risiko

Die kognitiven Inhibitions­leistungen von Kindern

Band 26, Hamburg 2011, ISBN 3-8300-5888-8

Die Depression ist eine schwere psychische Erkrankung, die mit hohen persönlichen, sozialen und volkswirtschaftlichen Kosten verbunden ist und oft einen chronischen Verlauf nimmt. Gut ein [...]

Aufmerksamkeit, Depression, Entwicklungswissenschaft, Kinder psychisch kranker Eltern, Kognitionswissenschaft, kognitive Entwicklung, Kognitive Inhibition, Kognitive Vulnerabilität, Negatives Priming, Psychische Krankheit, Psychologie, Valenzspezifisches Inhibitionsdefizit

 

  (Dissertation): Der Zugang von Migrantenkindern zur psychischen Gesundheitsversorgung

Der Zugang von Migrantenkindern zur psychischen Gesundheitsversorgung

Eine Untersuchung mit portugiesisch-sprachigen Familien im multikulturellen Umfeld der Schweiz

Band 25, Hamburg 2009, ISBN 3-8300-4533-6

"Zum Psychologen zu gehen, ist wie zum Mechaniker. Es ist gut, zum Psychologen zu gehen, dort die unreinen Sachen zu lassen." Migrantenvater Überall auf der Welt gibt es [...]

Barrieren, Facilitator, Familienforschung, Gesundheitsversorgung, Handlungsstrategien, Hilfesuchverhalten, Interkulturelle Kompetenz, Konzepte psychischer Gesundheit, Migranten, Migrantenfamilien, Psychologie

 

  (Dissertation): Sprechen und Schweigen – Aushandlungsstrategien des ‚Sich Kümmerns‘ um alte Familienmitglieder

Sprechen und Schweigen – Aushandlungsstrategien des ‚Sich Kümmerns‘ um alte Familienmitglieder

Band 24, Hamburg 2009, ISBN 3-8300-4497-6

Was passiert mit den alten Eltern, wenn diese einmal nicht mehr für sich selber sorgen können? Wer in der Familie kann sich kümmern? Wer will sich kümmern? Wie kann und soll das Sich [...]

Alternsforschung, Daten-Triangulation, Familienkommunikation, Fiktionalität, Grounded Theory, Intergenerationale Beziehungen, Literary Gerontology, Narrativität, Pflegebedürftigkeit im Alter, Psychologie, Qualitative Psychologie, Selbstreflexivität in der Forschung, Textualität

 

  (Doktorarbeit): Lebenskonzepte bei ghanaischdeutschen Paaren

Lebenskonzepte bei ghanaisch-deutschen Paaren

Band 23, Hamburg 2008, ISBN 3-8300-3780-5

Wie stellen zwei Menschen, die eine Partnerschaft eingehen, ein gemeinsames Lebenskonzept her? Welche besonderen Aspekte ergeben sich, wenn die Beteiligten aus zwei Kontinenten kommen und [...]

afrikanisch-deutsch, Binationale Paare, Lebensplanung, Migration, Paarforschung, Psychologie, Rassismus

 

  (Habilitationsschrift): Zum Wandel der Familie in Russland

Zum Wandel der Familie in Russland

Eine Bestandsaufnahme ihrer Veränderungen seit 1917

Band 22, Hamburg 2008, ISBN 3-8300-2779-6

Dieses Buch versucht das Phänomen Familie und ihre Einordnung in die russische Gesellschaft seit 1917 bis in die heutige Zeit zu beschreiben. Dabei wird das Ziel verfolgt, Familie in ihrem [...]

Familie, Familiensoziologie, Geschlechterverhältnis, Gesellschaftliche Rahmenbedingungen, Habilitation, Jugend, Psychologie, Russische Familie, Russische Gesellschaft, Russland, Sozialer Wandel, Sozialgeschichte, Sozialisation, Soziologie

 

  (Dissertation): Familiäre Konsequenzen elterlicher Arbeitslosigkeit

Familiäre Konsequenzen elterlicher Arbeitslosigkeit

Eine Sekundäranalyse des sozio-ökonomischen Panels (SOEP)

Band 21, Hamburg 2008, ISBN 3-8300-3053-3

Durch den Anstieg der Massenarbeitslosigkeit in Deutschland ist eine zunehmende Zahl von Familien mit Arbeitslosigkeit konfrontiert. Wie sich Arbeitslosigkeit eines Elternteils und die [...]

Arbeitslosigkeit, Armut, Familie, Familienforschung, Jugendliche, Kinder, Ökonomische Deprivation, Psychologie, SOEP, sozio-ökonomisches Panel, Soziologie, Stresstheorie

 

  (Doktorarbeit): Trotzdem Erwachsen werden: Individuation und Identitätsentwicklung bei jungen Erwachsenen mit Typ1Diabetes

Trotzdem Erwachsen werden: Individuation und Identitätsentwicklung bei jungen Erwachsenen mit Typ-1-Diabetes

Band 20, Hamburg 2007, ISBN 3-8300-2800-8

Beeinflusst eine chronische Erkrankung wie Typ-1-Diabetes die Identitätsentwicklung junger Erwachsener? Welchen Einfluss hat dabei die Familie? Und wie wirkt sich die Krankheit auf [...]

Diabetikerpersönlichkeit, Gesundheitspsychologie, Identitätsforschung, Identitätsstatus, Individuation, Junges Erwachsenenalter, Psychodiabetologie, Psychologie

 

  (Habilitation): Was ist richtig für mein Kind: Unterschiedliche Vorstellungen von Eltern in Ost und West

Was ist richtig für mein Kind: Unterschiedliche Vorstellungen von Eltern in Ost und West

Band 19, Hamburg 2007, ISBN 3-8300-2909-8

Haben Eltern in Ost und West unterschiedliche Einstellungen zur Erziehung von Kindern? Entwickeln Kinder in Ost und West daher auch unterschiedliche Persönlichkeiten oder Weltbilder? Diese [...]

Beziehungsgestaltung, Beziehungsqualität, Elterliches Engagement, Entwicklungspsychologie, Habilitation, Längsschnittuntersuchung, Ost-West-Vergleich, Psychologie, Soziale Kompetenz

 

  (Dissertation): Partnerschaft und kindliche Behinderung

Partnerschaft und kindliche Behinderung

Eine empirische Untersuchung mit Implikationen für die Beratungspraxis

Band 18, Hamburg 2006, ISBN 3-8300-2439-8

Eltern behinderter Kinder sind vielfachen Belastungen ausgesetzt: Sie müssen die Behinderung ihres Kindes emotional verarbeiten, erhöhte Anforderungen an die Alltagsorganisation [...]

Bewältigung, Eheberatung, Familienpsychologie, Familientherapie, Paartherapie, Partnerschaftsberatung, Psychologie, Stressbelastung

 


An den Anfang blätternAn den Anfang blättern An den Anfang blättern 1 2 3 ...  vorblättern vorblätternvorblättern

nach oben

Holen Sie unser unverbindliches Angebot zur Veröffentlichung Ihrer wissenschaftlichen Arbeit ein:

Ausgewählte Titel

Doktorarbeit: Familiäre Konsequenzen elterlicher Arbeitslosigkeit

Familiäre Konsequenzen elterlicher Arbeitslosigkeit

Eine Sekundäranalyse des sozio-ökonomischen Panels (SOEP)

» [...] Das große Verdienst dieser Arbeit liegt darin, dass die umfangreiche Literatur zu familiären Konsequenzen elterlicher Arbeitslosigkeit insbesondere aus den 1930er und 1980er Jahren systematisch gesichtet und aufbereitet wird und dass zentrale Thesen dieser [...] «

, 25.02.2010

Doktorarbeit: Sprechen und Schweigen – Aushandlungsstrategien des ‚Sich Kümmerns‘ um alte Familienmitglieder

Sprechen und Schweigen – Aushandlungsstrategien des ‚Sich Kümmerns‘ um alte Familienmitglieder


» [...] Die Autorin erklärt das Anliegen des Buches sehr gut und sorgfältig. Dies und die konsequente und logische Gliederung helfen dem Leser, der Autorin im weiteren Verlauf Schritt für Schritt zu folgen. […] Ihr ganz besonderes [...] «

, 18.11.2009

Doktorarbeit: Partnerschaft und kindliche Behinderung

Partnerschaft und kindliche Behinderung

Eine empirische Untersuchung mit Implikationen für die Beratungspraxis

» [...] Zugleich wird angesichts der Kürzungen öffentlicher Mittel umso mehr deutlich, wie wichtig die präventiven und supportiven Dienste der (nicht nur!) kirchlichen Ehe-, Familien- und [...] «

, DPM 14/2007